Donnerstag, 7. April 2016

... Sport!


Wer meinen Wochenrückblick regelmässig liest, dem wird aufgefallen sein, dass ich immer öfter vom Bootcamp geschrieben habe. Heute möchte ich mal ein bisschen darüber erzählen, wie ich dazu kam und warum es mir so gut gefällt.

If you're reading my Wochenrückblick on a regular base (only in German, I apologise!), then you'll have noticed that I'm writing a lot about Bootcamp. Today I wanted to tell you a bit more about it, how I came to it and why I like it so much.

*****

Ich möchte gleich betonen, dass da entgegen der gängigen Vorstellung niemand vor einem steht und einen anschreit. :) Das Bootcamp basiert zwar auf Militärdrill, ist aber eine ganz humane Angelegenheit. Das Motto des Anbieters, bei dem ich trainiere, ist "Eat clean, train dirty", was also auch eine ausgewogene Ernährung mit einbezieht. Ziele erreicht man nur dann am besten, wenn man sich auch mal ausserhalb seiner Comfort Zone bewegt. Das Training bringt einen also schnell mal an seine Grenzen.

First of all, I'd like to mention that there's nobody standing in front of you and shouting at you. :) Bootcamp is based on the military drill, but it's really humane. The motto of the provider I'm training at is "Eat clean, train dirty", which also includes a balanced diet. You can achieve your goals fastest if you get out of your comfort zone. The training brings you really to your limits.

*****

Nachdem ich im letzten Jahr durch die viele Esserei um einiges an Gewicht zugelegt habe, habe ich beschlossen, dass sich in meinem Leben grundsätzlich etwas ändern muss. Zum einen die Ernährung umstellen, zum anderen mehr Sport machen. Ich bin absolut nicht der Yoga-Typ, ich muss mich bewegen und das Gefühl haben, "etwas gemacht" zu haben (damit will ich nicht sagen, dass man im Yoga nichts macht, aber Ihr wisst, was ich meine, oder?). Und so bin ich über einen Blogeintrag bei meinen Schweizer Kolleginnen von MyGloss (zum Artikel geht's hier: klick!) auf das Trainingskonzept Bootcamp gestossen und wollte es mal ausprobieren.

After I gained a lot of weight last year due to all the good food I ate, I decided that it was time for me to change my life: change my diet plan and do more sports. I'm not the Yoga-type, I have to move and have to have the feeling that "I did something" (don't want to say that you do nothing at Yoga classes, but you know what I mean, don't you?). And so when I read about the concept of Bootcamp trainings at my Swiss colleagues from MyGloss (read their article here: click!), I wanted to give it a try.

*****

Beim Bootcamp arbeitet man vor allem an Kraft und Ausdauer, ab und zu mit Geräten, aber meistens mit dem Eigengewicht. Was mir daran besonders gut gefällt, wobei das sicher auch abhängig ist von der Trainerin bzw. dem Trainer: die Übungen sind nie gleich. Der Aufbau variiert jedes Mal, so dass immer eine andere Muskelgruppe beansprucht wird. Das führt natürlich dazu, dass ich jedes Mal Muskelkater habe! Nach dem ersten Training war es so schlimm, dass mein Freund mich Treppen runtertragen musste, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte. Natürlich wird es mit der Zeit besser, aber ich mag es, wenn mir mein Körper anzeigt, dass ich mal wieder Muskeln benutzt habe, die schon länger nicht mehr in Gebrauch waren.

At the Bootcamp you are working on your strength and fitness level, sometimes with fitness equipment but mostly with your own weight. What I like a lot about it, but that may depend on your trainer: the exercises vary every time, so that you always draw on different muscles. This leads to sore muscles every single time! After the first training it was so bad that my boyfriend had to lift me down the stairs because I couldn't move any more. Of course it gets better after some time, but I must say that I like it when my body tells me that I used muscles I haven't been using for a long time.

*****

Mittlerweile trainiere ich zweimal pro Woche. Nicht nur die Abwechslung macht Spass, sondern auch mein Trainer ist unglaublich motivierend, so dass ich mich doch öfter mal noch aufraffe und ein paar Wiederholungen mehr mache. Ich komme definitiv an meine Grenzen, aber ich fühle mich so unglaublich gut nach dem Training, dass ich mittlerweile nachvollziehen kann, warum manche Menschen sagen, dass Sport wie eine Droge ist. Ich will mehr! Einen anderen positiven Effekt hat es auch noch: je mehr Sport ich treibe, desto weniger Lust habe ich auf Süsses, und auch wenn mich immernoch manchmal der Heisshunger überkommt, so habe ich meinen Süssigkeitenkonsum doch sehr stark gedrosselt.

Vom Gewicht her hat sich noch nicht viel getan, was aber wahrscheinlich eher daran liegt, dass ich im Moment Muskeln aufbaue. Insgesamt habe ich noch mein Wohlstandsbäuchlein, bin aber viel straffer geworden, und ich bin überzeugt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, dass sich mein Fett in Wohlgefallen auflöst. Wer mehr Informationen über meinen Anbieter möchte, den ich wirklich wärmstens empfehlen kann, der kann mir gerne eine Email schreiben. Ich hoffe, ich habe Euch auch ein bisschen angesteckt! :)

By now I'm training twice a week. Not only do I like the variety of the exercises, but also my trainer who is really motivating so that I pull myself together and do a few more repeats of the exercise than I would normally have. I definitely meet my limits, but I feel incredibly good after the training so that now I can understand what people mean when they say that sports is like a drug. I want more! And is has another positive effect: the more sports I do, the less I want to eat sweets, and even though I still have ravenous appetite for sweets sometimes, I eat a lot less of them.

There are not a lot of changes concerning my weight, but I think this is because I'm building up muscles. I still have my spare tyre, but my body is much firmer and I think it's just a question of time that my fat reserves melt. Whoever wants more information about my training provider which I can really recommend can write me an email. I hope, I got you hooked as well!


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen