Herzlich willkommen... und viel Spass beim Stöbern!

Samstag, 31. Mai 2014


... Funkstille

Ihr Lieben, sorry, dass ich schon so lange nichts mehr geschrieben habe. Ich war diese Woche recht busy und konnte daher keine Blogeinträge vorbereiten. Ich hoffe, ihr verzeiht mir. Nächste Woche fahre ich nach Hause, dann werde ich wieder mehr Zeit haben. Ideen und Bilder sind schon vorhanden, nur muss ich einfach noch alles formatieren und hochladen.

À + et bises
Elissar

Sonntag, 25. Mai 2014

... Wochenrückblick KW21

|Gesehen| GoT, The Blacklist, Elementary, 2 broke girls
|Gelesen| Das Gleichgewicht der Welt von Rohinton Mistry
|Getan| die Katakomben besucht, das schöne Wetter am Montag im Jardin du Luxembourg genossen, mit Schreiben begonnen, mich mit zwei Bekannten getroffen
|Gegessen| Poulet, Nudeln, Melone mit Schinken, viel Gemüse, zuviele Süssigkeiten, Tagliatelle mit Schnecken, Mousse au chcocolat
|Getrunken| Kusmi Tee, Desperados, Kir Royal, Champagner
|Gedacht| ich geniesse es sehr hier
|Gefreut| über den Besuch meiner "Schwägerin", über ihr verfrühtes Geburtstagsgeschenk
|Gelacht| mit M. über allen möglichen Blödsinn
|Geärgert| über einen aufdringlichen Obdachlosen
|Gewünscht| bin wunschlos glücklich
|Gekauft| Nuxe Huile Bronzante SPF 30

Samstag, 24. Mai 2014

... Lesen: "Das Gleichgewicht der Welt" von Rohinton Mistry

 
Das letzte Buch, das ich gelesen habe, möchte ich gerne kurz vorstellen, da es mir wirklich sehr gut gefallen und mich auch sehr berührt hat:

"Das Gleichgewicht der Welt"
Autor: Rohinton Mistry

Das sagt der Klappentext:
"Bombay 1975. Vier Menschen treffen aufeinander. Ihre Schicksale verknüpft Rohinton Mistry meisterlich zu einem großen Roman. Wir begegnen Dina Dalal, einer Frau Anfang Vierzig und Maneck Kohlah, einem Studenten aus dem Gebiet des Himalaja; dem unglaublich optimistischen Ishvar Darji und seinem widerspenstigen Neffen, zwei Schneidern, die vom Land in die Stadt geflohen sind.
Seine großen erzählerischen Bögen spannt Mistry von den grünen Tälern des Himalaja bis in die Straßen von Bombay. Er erzählt von Rajaram, dem Haarsammler; dem geschäftstüchtigen Bettlermeister, Herr über eine Bettlerarmee; oder Mr. Valmik, einem Korrekturleser, der eine Allergie gegen Druckerschwärze entwickelt.
›Das Gleichgewicht der Welt‹ läßt den indischen Subkontinent vor den Augen der Leser entstehen - ein Kosmos, der nur auf den ersten Blick fremd erscheint."

Meine Meinung:
Der Roman ist unheimlich reich - reich an Beschreibungen, an interessanten Figuren, Geschichten und Schicksalen.
Gleich zu Anfang treffen die Hauptpersonen - Dina Dalal, eine unabhängige Frau Anfang Vierzig, Maneck Kohlah, ein unglücklicher Student, sowie Ishvar und sein Neffe Omprakash, genannt Om, zwei Schneider aus einem Dorf, aufeinander. Dina nimmt die drei Männer bei sich auf - die Schneider, um sie in ihrem kleinen (illegalen) Betrieb anzustellen, und Maneck als zahlenden Mieter.
Nach und nach werden die Geschichten der Personen erzählt: wie Dina jung Witwe wurde und sich allein durchs Leben schlagen musste, wie Maneck von seinen Eltern aufs College geschickt wurde, damit er später ein besseres Leben führen kann als sie, der aber im Wohnheim misshandelt wird, und schliesslich, wie Ishvar zum Schneider wurde, wie sein Bruder umkam und er seinen Neffen bei sich aufnahm.
Was am Anfang eine Zweckgemeinschaft ist, entwickelt sich nach und nach zu einer Freundschaft zwischen diesen unterschiedlichen Menschen. Der Leser verfolgt ihre weitere Entwicklung und erlebt dabei die Geschichte Indiens unter Indira Ghandi mit - die Zeit des Ausnahmezustands, der "Verschönerungsprogramme der Städte", der Zwangssterilisationen. Dazu lernen wir noch weitere Personen kennen, die das Leben der Vier streifen und mitgestalten, alles wirklich interessante und gut durchdachte Figuren.

Ich muss sagen, ich war ziemlich schockiert darüber, was in den 70-Jahren für Zustände herrschten. Was den Protagonisten alles zustösst, die ich liebgewonnen habe, ging mir ziemlich an die Nieren. Auf jeden Fall hat mich der Roman dazu inspiriert, mich mit der neueren Geschichte Indiens etwas mehr auseinander zu setzen.

Diesen Roman kann ich wirklich empfehlen. Es ist ein schönes Buch, auch wenn es teilweise sehr traurig ist, aber dennoch steht die Freundschaft im Vordergrund. Auch das Ende, was ich nicht verraten will, lässt einen zwiegespalten zurück: einerseits sehr traurig, andererseits doch auch optimistisch. Kein Buch zum Entspannen, aber eins zum Nachdenken.


Donnerstag, 22. Mai 2014

... L'Oréal Paris: Volume Million Lashes Extra Black


Ich mache wieder bei Paddys Aktion von Innen & Außen mit und stelle daher meine momentan liebste Wimperntusche vor: Die Volume Million Lashes in Extra Black von L'Oréal Paris.

Jeder kennt die Problematik: man will volle, dichte, lange und geschwungene Wimpern, nur haben das in der Regel nur die wenigsten. Als Jugendliche war ich davon überzeugt, dass ich keine Wimperntusche brauche, denn meine Wimpern waren dicht und geschwungen. Das sind sie zwar heute grundsätzlich auch noch, allerdings bin ich nun weiser und weiss, dass bei Wimpern mehr einfach mehr ist. Heute finde ich meine Wimpern am schönsten, wenn sie dicht und geschwungen, am besten auch verlängert sind, aber immernoch natürlich aussehen. Den verklebten Spiderlook, der bei vielen (Teenies) so in ist, finde ich absolut scheusslich.

Nach langen Jahren, in denen ich die Hypnôse von Lancôme benutzte, musste ich aus Kostengründen auf eine günstigere Variante umsteigen und bin bei der VML gelandet. Sie hat eine Gummibürste, was ich normalerweise nicht so mag, aber hier komme ich damit wirklich super klar.

Die Farbe ist ein tiefes Schwarz, sie verdickt meine Wimpern im vernünftigen Rahmen und verlängert sie auch. Sie verschmiert nicht unter den Augen, man braucht also keine Pandaaugen befürchten. Leider hinterlässt sie ab und zu schwarze kleine Flecken auf meinem Lid. Für die Fotos habe ich sie entfernt, und wenn ich Lidstrich trage, ist es eh kein Problem, aber wenn nicht, muss ich nachkorrigieren. Aus diesem Grund ist die Mascara auch nicht mein Heiliger Gral. Aber zumindest ist sie die beste im günstigen Preissegment, die ich gefunden habe. Habe sie auch bereits nachgekauft.



Und hier nun die ungeschminkte Wahrheit (heisst, kein Concealer, kein Lidschatten, absolut nüt, naggisch):


Und nun mit Mascara (nur die oberen Wimpern einmal getuscht):


Ja, Augenbrauen sollte ich auch mal wieder zupfen. Dafür sind meine Augenschatten gar nicht so schlimm im Moment. Das kommt davon, wenn man Ferien hat...

Was ist Eure liebste Mascara?




Dienstag, 20. Mai 2014

... Catrice: Ultimate Nail Laquer 46 "Berry Potter & Plumbledore"


Wie jetzt? Vor einiger Zeit hatte ich mich noch über meine einzigen Catrice-Lack beschwert, und nun stelle ich schon wieder einen vor? Und dann auch noch einen, der so langweilig aussieht?

Naja, es ist so: Zum einen finde ich den Namen "Berry Potter & Plumbledore" einfach zum Schiessen, und zum anderen ist die Farbe grandios. Gesehen habe ich ihn unter anderem bei Fabienne vom Swiss Makeup Blog und dachte mir, den muss ich haben, egal wie die Qualität ist!

Die Farbe ist zudem sehr komplex. Oben auf dem Bild sieht er noch ziemlich langweilig aus, aber das ändert sich, sobald man den Blickwinkel ändert:




Es handelt sich nicht um ein 0815-Lila, sondern um einen Duochrome-Effekt mit türkisem Blau, I love it!

Der Auftrag war naaaajaaaa... Schon besser als bei "I Scream Peach", aber irgendwie klebrig. Mit dem neuen Pinsel kam ich aber deutlich besser zurecht, und der Lack war schon nach zwei Schichten deckend. Die Trockenzeit zieht sich eine Ewigkeit hin, da ich meinen tollen Schnelltrockner-Überlack nicht dabei habe. Mit dem diesmal verwendeten Überlack von OPI habe ich ausserdem Blasen in den Lack bekommen, nicht schön, aber dafür kann "Berry Potter & Plumbledore" nichts. Die Bilder habe ich ohne Überlack gemacht, daher auch keine Blasen in Sicht.

Die Haltbarkeit ist gut. Nach einem Tag ist mir am rechten Zeigefinger schon die Spitze weggebrochen, die anderen Finger haben aber wacker durchgehalten. Nach drei Tagen habe ich ablackiert, da fehlte nur die Spitze des Zeigefingers und eine Ecke am Mittelfinger. Mit sowas kann ich leben.

Fazit: Die Farbe ist toll, die Qualität gut. Ich werde kein Catrice-Fan, bin aber etwas ausgesöhnt. Denke mal, dass die Qualität zusammen mit den Pinseln überarbeitet wurde.

Ich habe versucht, den Effekt so gut wie möglich einzufangen, ist aber nicht ganz einfach gewesen.





Im Hintergrund: Pflanze Emil, oder wie ich ihn nenne: Tingeltangel Bob!





Sonntag, 18. Mai 2014

... Wochenrückblick KW20

|Gesehen| GoT, BBT, Marvel Agents of S.H.I.E.L.D., Elementary, The Following, CSI, Revenge, The Blacklist, Pompeii (lol)
|Gelesen| Das Gleichgewicht der Welt von Rohinton Mistry
|Getan| nach Paris gefahren, viel geschlafen, französische SIM-Karte besorgt, J.'s Pflanzen noch nicht umgebracht, L. in Paris begrüsst und viel mit ihr gequatscht
|Getrunken| Kusmi Tee (uiuiui, davon muss ich mich eindecken, bin jetzt schon süchtig), Desperados
|Gedacht| sollte vielleicht doch mal mein linkes Ohr checken lassen, so oft, wie es aus dem nun schon geblutet hat
|Gefreut| dass mich L. besuchen kommt
|Gelacht| mit L. über das hier: klick!
|Geärgert| über nichts!
|Gewünscht| dass es nun endlich richtig warm bleibt
|Gekauft| Kusmi Tee, französische SIM-Karte, Face Fabric von Armani, Zeug aus der Parapharmacie

Samstag, 17. Mai 2014

... Nähen eines Bauchtanzkostüms: Das Meerjungfrauenprojekt - der BH

Nachdem ich letzte Woche den halben Rock vorgestellt habe, zeige ich nun den fast fertigen BH. Es fehlen nur noch die Seitenbestickung (die Applikationen sollen langsam in die Seiten auslaufen) und das Innenfutter, das sehr nötig ist, denn so toll der Stoff auch aussieht, er kratzt unheimlich an der Haut, und ich will keine roten Striemen, wenn ich bei einem Auftritt das Kostüm wechsle. Ausserdem muss ich die Perlen, die noch so lose rumhängen, fester annähen. Die sind so lose, weil auf der Innenseite des BHs ein Pushup ist, der mit der der anwachsenden Zahl an Applikationen immer mhr zusammengedrückt wurde. Aber ist ja auch nicht tragisch, kann man ja alles noch korrigieren.

Meine Schneiderpuppe lässt sich leider nicht auf meine Masse einstellen, weshalb ich den Träger nicht um den Hals schlingen kann. Der BH ist ein sogenannter "floating" BH, da der Träger durchsichtig ist, so dass es für den Zuschauer so aussieht, als wäre gar kein Träger vorhanden. Bei einem anderen Kostüm, das gerade in Produktion ist und das ich vorstelle, wenn ich wieder zu Hause bin, habe ich das durchsichtige Band auf der Rückseite angenäht, auch ein spannender Effekt! :)






Donnerstag, 15. Mai 2014

... Armani: Rouge Ecstasy 501 "Peony"


Was bin ich diesem Lippenstift hinterhergerannt! Lu von Luziehtan hat ihn vor längerer Zeit auf ihrem Blog vorgestellt, seitdem wollte ich ihn unbedingt haben. Leider ist der Farbton 501 namens "Peony" aus der Rouge Ecstasy-Linie von Armani anscheinend nicht überall zu bekommen. In der Schweiz nicht, und auch in Frankreich nicht. Dass es ihn online gab, habe ich gesehen, aber ich bestelle nur im Internet, wenn ich weiss, dass mir eine Farbe garantiert steht, und da war ich mir hier nicht sicher.

Also bin ich mit letzter Hoffnung in Frankfurt zu Douglas auf der Zeil gegangen, und es herrschte grosse Freude, denn endlich stand ich ihm gegenüber! Und dann hat er mir auch noch gestanden, der Tag war gerettet und ich um 32 Euro ärmer.

Die Farbe ist ein helles warmes Rosa, das ich so zum Glück noch nicht in meiner Sammlung besitze. Es ist kein Schimmer enthalten, auch ist die Farbe leicht durchscheinend (aber nicht sheer).

Die Konsistenz ist cremig und fühlt sich hydratisierend an. Am Ende vom Tag sind meine Lippen trotzdem minimal trocken, daher würde ich sagen, dass der Lippenstift zumindest bei mir weder pflegt noch austrocknet. Das Finish ist glänzend und sieht irgendwie nass aus, aber nicht glossig.

Die Haltbarkeit ist nicht so hoch wie bei der Rouge d'Armani-Linie, dies wird aber auch nicht versprochen. Mit ca. 2-3 Stunden ist man bei dieser Farbe dabei, dann muss man nachziehen.

Fazit: Dies ist bereits mein dritter Rouge Ecstasy Lippenstift. Ich finde die Hülle mit dem roten Lack sehr sexy und die Farbe ist eine wunderbare Alltagsfarbe, die mich frisch und gesund aussehen lässt. Leider ist die Haltbarkeit nicht besonders hoch, aber da ich die Farbe auch blind nachziehen kann, ist das für mich in Ordnung.

Aufgetragen ohne Lipliner:

Im Schatten

In der Sonne

In der Sonne



Mittwoch, 14. Mai 2014

... Laura Mercier: Caviar Stick Eye Colour "Amethyst"



Sorry für die längere Funkstille, ich musste erstmal in Paris ankommen und mich etwas einleben (inklusive ausschlafen und einfach mal nichts tun).

Nun bin ich aber wieder soweit und möchte ein für mich komplett neues Produkt vorstellen: Den Caviar Stick Eye Colour in "Amethyst" von Laura Mercier. Angefixt wurde ich durch diesen Blogeintrag von Cream, in dem sie so von den Caviar Sticks schwärmte. Lustigerweise habe ich die beiden Farben gekauft, die sie am besten fand, aber das hatte ich nicht mehr im Gedächtnis.

Ausser "Amethyst" habe ich mir noch die Farbe "Rosegold" zugelegt, die stelle ich ein anderes Mal vor.

Die Farbe von "Amethyst" ist ein schimmerndes rötliches Braun mit Taupe. Der Schimmer ist nicht grob, sondern eher fein und besteht aus rosafarbenen und blaugrauen Elementen.

Die Konsistenz ist cremig. Nach dem Auftrag hat man noch kurz Zeit zum Verblenden (ich habe das mit dem Finger gemacht, geht aber sicher auch gut mit einem Verblenderpinsel), dann trocknet die Farbe an und fühlt sich am Anfang noch etwas klebrig an. Das Gefühl verschwindet aber bald.

Die Haltbarkeit ist sehr gut. Ich habe sehr ölige Lider und habe den Stick bewusst erstmal ohne Base ausprobiert. Ich habe ihn so gegen 13h aufgetragen, am Abend um ca. 22.30h ist er leicht in die Lidfalte gerutscht, aber die Farbe war noch sehr gut erkennbar und es sah nicht ungepflegt aus. Ich könnte mir also vorstellen, dass der Stick mit einer Base einen ganzen Arbeitstag plus noch die anschliessende After-Work-Party ohne zu murren mitmacht. Leute ohne ölige Lider brauchen dafür wahrscheinlich nicht mal eine Base.

Fazit: Ich war nach meinem Test so begeistert, dass ich mir wider Erwarten gleich noch einen Stick zugelegt habe. Die Haltbakeit ist wirklich sehr gut und der Auftrag sehr einfach, man braucht nicht mal einen Pinsel. Sowas mag ich!

Ein Look mit "Amethyst" wird noch folgen, ich bin gerade etwas schminkfaul... Daher erstmal nur ein Swatch:



Sonntag, 11. Mai 2014

... Wochenrückblick KW19

|Gesehen| Let's dance :)
|Gelesen| Schweigenetz von Kai Meyer, Das Gleichgewicht der Welt von Rohinton Mistry
|Getan| meiner Mutter beim Umzug geholfen, viele Kisten ausgepackt, meine Cousine besucht, Kommunion mit meinem Patenkind gefeiert
|Getrunken| schon wieder viel Alkohol - meine Cousine bringt mich noch ins Grab (von wegen, ich trinke nie wieder... nur ein Glas und so! ;))
|Gedacht| vermisse meinen Freund
|Gefreut| auf Paris
|Gelacht| mit meiner Familie
|Geärgert| über einiges
|Gewünscht| Friede, Freude, Eierkuchen
|Gekauft| noch einen Caviar Stick von Laura Mercier, Kommunionsgeschenk für mein Patenkind

Samstag, 10. Mai 2014

... Nähen eines Bauchtanzkostüms: Das Meerjungfrauenprojekt - der Rock

In meiner Reihe "Wie sieht's eigentlich mit der Handarbeit aus?!" stelle ich ein weiteres laufendes Projekt vor: Das "Meerjungfrauen"-Kostüm.

Inspiriert hat mich das Kostüm einer Bauchtanzkollegin, das von Kostümdesignerin und Göttin Eman Zaki entworfen wurde. Ausserdem stand ich im Stoffladen vor diesem Wahnsinnsstoff und meine Ideen zur Verwendung haben sich überschlagen. Ich musste das Zeug haben!!

Seitdem ist über ein Jahr vergangen und ich bin immernoch nicht fertig. Zurzeit stecke ich eh in einer Bauchtanzunlustphase, die nicht dazu beiträgt, dass ich mit dem Kostüm vorwärts mache. Dabei ist es wirklich wunderschön (bzw. es wird wunderschön, wenn es denn mal fertig ist).

Eigentlich hatte ich das Kostüm schonmal fast fertig. Blöderweise habe ich dann aber stark abgenommen, so dass es mir viel zu weit wurde, also habe ich die Einzelteile wieder auseinander genommen, um sie enger zusammenzunähen. Dabei ist mir aufgefallen, dass mir die Applikationen mit dem sogenannten "Wasserstoff" (so genannt, weil er feucht glänzt, der Hammer!) nicht gefallen, also habe ich die auch nochmal aufgetrennt.

In einem Anfall von Kreativität habe ich mich letztens mal wieder drangesetzt, bis mein Faden all war und ich neuen kaufen musste. Dieser Unterbruch hat dazu geführt, dass ich seitdem nicht mehr weitergemacht habe. Vielleicht, wenn ich aus Paris zurückkomme, denn mitschleppen tu ich die Einzelteile auf keinen Fall!

Ja, ich weiss, dass das Vorderteil auf der Rückseite ist...
So lässt es sich angenehmer besticken.



Donnerstag, 8. Mai 2014

... Armani: Rouge d'Armani 400



Das klassische Armanirot: Ein Traum! Die Nummer 400 aus der Reihe Rouge d'Armani ist DAS Rot für mich. Ich habe zwar noch andere schöne rote Lippenstifte, aber keiner kommt an diesen dran.

Die Farbe ist ein klassisches dunkleres Rot, sie hat weder einen Orange- noch einen Blaustich. Eine sehr elegante und erwachsene Farbe, perfekt für einen Pin-up-Look.

Für alle weiteren Angaben verweise ich auf meinen Eintrag zum Rouge d'Armani 401, denn für die Nummer 400 gilt dasselbe.

Fazit: Mein liebstes klassisches Rot. Der hat sogar seinen Vorgänger, den Rouge Allure Velvet in 38 "La Fascinante" vom Thron gestossen. Nochmal hervorheben will ich die fantastische Haltbarkeit von 8 vollen Stunden!

Im Sonnenlicht

Im Schatten


Dienstag, 6. Mai 2014

... Estée Lauder: Pure Color Envy 420 "Rebellious Rose"



Letzte Woche schlug ich bei einer 20%-Aktion auf Estée Lauder Produkte bei Marionnaud zu und besorgte mir einen der allseits gepriesenen Pure Color Envy Lippenstifte in der Nummer 420 namens "Rebellious Rose".

Die Farbe ist ein dunkleres Rosenholz. Es ist kein Schimmer enthalten. Der Lippenstift lässt sich gut auftragen, er ist cremig und betont keine Lippenfältchen. Besonders pflegend ist er nicht, trocknet aber nicht aus.

Die Haltbarkeit liegt im Durchschnitt bei 3-4 Stunden. Er färbt auf Glasränder ab und verschwindet grösstenteils beim Essen, vor allem, wenn man nicht aufpasst.

Was mir gut gefällt, ist der Duft: ich rieche gebrannte Mandeln, meine Freundin T. meinte, Marzipan zu riechen. Wie auch immer, diesen Lippenstift sollte man nicht kaufen, wenn man Hunger hat! ;)

Der Deckel schliesst magnetisch, was ich immer schick finde.

Fazit: Ein solider Lipenstift, wobei ich den Hype nicht ganz nachvollziehen kann. Die Farbe ist schön und alltagstauglich, die Haltbarkeit liegt im mittleren Bereich, er ist weder austrocknend noch pflegend. Von daher eigentlich nichts wirklich Besonderes. Empfehlen kann ich ihn natürlich schon, schlecht ist er keineswegs, aber hellauf begeistert bin ich nicht.

Im Schatten

Im Sonnenlicht


Sonntag, 4. Mai 2014

... Wochenrückblick KW18

|Gesehen| GoT
|Gelesen| Bridget Jones - Verrückt nach ihm von Helen Fielding, The Princess and the Queen von George R.R. Martin, Schweigenetz von Kai Meyer
|Getan| meine ersten freie Tage genossen, nach Frankfurt gefahren, den 90. Geburtstag meiner Omi gefeiert, mich mit der Familie unterhalten, Bankgeschäfte, ein bisschen Shopping
|Getrunken| viel zum Anstossen
|Gedacht| praktische Intelligenz zeigt sich am Ende einer Rolltreppe
|Gefreut| mal wieder alle zu sehen und den Sohn meines Cousins kennenzulernen
|Gelacht| mit meinem Freund, den Twins und meiner Familie
|Geärgert| bislang über nichts
|Gewünscht| diesen bestimmten Armani-Lippenstift zu finden
|Gekauft| diesen bestimmten Lippenstift, Caviar Stick von Laura Mercier

Samstag, 3. Mai 2014

... Handarbeit: Lochpullover häkeln

Die Handarbeit kommt auf diesem Blog deutlich zu kurz, weshalb ich mal so nach und nach meine laufenden Projekte vorstelle und wie es mit denen vorangeht.

Den Anfang macht mein Lochpullover. Inspiriert hat mich ein Modell von Esprit, das ich aber irgendwie zu teuer fand, ausserdem dachte ich mir, dass ich das auch selber machen kann.

Gedacht, getan, ich habe mich mit Wolle eingedeckt und ohne Plan einfach mal losgelegt. So nach und nach haben sich dann die Schwächen meines Vorgehens gezeigt, ich habe dann nach Fertigstellung und Beginn der zweiten Seite des Pullovers die erste nochmal aufgemacht.

Gerechnet hat sich folgendes Modell:
  • Angefangen mit 74 oder 75 Maschen (bin mir nicht mehr sicher), diese dann nochmal zurückgehäkelt, damit es einen Rand gibt
  • Dann am Rand immer drei Maschen, ansonsten vier Maschen in die Höhe und in jede dritte Masche bzw. in die Mitte verhäkeln.
  • Dann habe ich am Körper abgemessen, wie lange ich nach oben muss, bis ich unter die Arme komme (wie gesagt, kein Plan...).
  • Oben habe ich dann noch eine Runde Rand gehäkelt.
Nun bin ich an der zweiten Hälfte dran. Wenn die fertig ist, nähe ich beide Hälften zusammen und beginne dann mit den Ärmeln, die lange und trompetenförmig werden sollen. Mal sehen, wie viele Anläufe ich hier brauche... :)

(Ich könnte mir auch einfach mal eine Vorlage zulegen, aber wo bleibt denn da der Spass)



Donnerstag, 1. Mai 2014

... einem Look mit Estée Lauders Pure Color Envy 420



Letzte Woche habe ich mir bei einer 20%-Aktion von Marionnaud einen der neuen Pure Color Envy Lippenstifte von Estée Lauder gekrallt. Eine Review folgt noch, heute stelle ich einen einfachen Look vor, den ich damit geschminkt habe.

Zum Einsatz kamen dabei hauptsächlich diese drei Produkte:
  • Bobbi Brown: Long-Wear Cream Shadow in 37 "Velvet Plum"
  • Clinique: Cheek Pop in 01 "Ginger Pop"
  • Estée Lauder: Pure Color Envy in 420 "Rebellious Rose"
Dazu noch die üblichen Verdächtigen wie Concealer, Mascara und Augenbrauenstift.

Den Bobbi Brown Lidschatten habe ich auf das gesamte Lid aufgetragen (habe sogar meine Base vergessen, er hat trotzdem bis zum Abend durchgehalten, toll!). Die Farbe kommt aufgetragen etwas kupfriger raus, als es im Töpfchen aussieht. Die Wangen ziert mein geliebtes Gerbera-Blush von Clinique und die Lippen erstrahlen mit Estée Lauder. Das Blush habe ich recht weit hinten aufgetragen, damit mein Gesicht schmaler wirkt (muss die Osterschokolade kaschieren). Das rosa vorne auf meinen Backen ist meine natürliche (Schweinchen-)Rötung. Auf dem unteren Bild kann man das Blush besser erkennen.

Es ist also mal wieder ein simpler Look, wie ich faule Sau sie im Moment bevorzuge. Vielleicht raffe ich mich doch mal wieder zu etwas aufwändigerem auf. Spätestens am Donnerstag zum Geburtstag meiner Omi, da muss ich die Verwandtschaft beeindrucken muahahahaha.

Im Sonnenschein

Im Schatten