Dienstag, 5. November 2013

... Vogue Fragen

Auf Froh-Sinn gesehen und für interessant befunden!

1.Wo fühlen Sie sich selbstverständlich zugehörig?
In kargen Gegenden. Da fühle ich mich einfach wohl.

2. Was hat Sie zum letzten Mal richtig erstaunt?
Wie selbstverständlich manche Leute etwas erwarten. Es ist aber leider nicht alles selbstverständlich.

3. Würden Sie lieber den Helden oder den Bösewicht spielen?
Schon gern den Bösewicht. Da ich zu lieb bin für diese Welt würde ich gerne mal das Ekel raushängen lassen. Könnte erholsam sein.

4. Welche Farbe sollte es nicht geben?
Ockerbraun. Es gibt einfach niemanden, dem das steht! Niemanden!!

5. Welches Accessoire würden Sie niemals tragen?
Fette Ringe. Überhaupt fetten Schmuck. Ich mag es filigran.

6. Können Sie sich eine Welt ohne Mode vorstellen, in der alle das Gleiche tragen?
Nein. Für mich ist Kleidung Ausdruck der Persönlichkeit (ha, die Diskussion hatte ich mit meiner Arabischlehrerin) und für Individualität. Man könnte sowas eh nie umsetzen. In meiner Schule bin ich zum Glück altersmässig dran vorbeigeschrammt.

7. Welche Superpower hätten Sie gerne?
Den Off-Knopf drücken zu können. Wenn es mir mal wieder mit allem zuviel wird, wäre das toll. Einfach eine Zeitlang Ruhe. Von allem. Herrlich!

8. Können Sie sich noch erinnern, in welchem Alter Sie sich das erste Mal für Mode interessiert haben?
Ich interessiere mich heute noch nicht wirklich für Mode.

Was hat am wenigsten Anziehungskraft. Stil, Antistil oder gar kein Stil?
Gar kein Stil. Wie schon oben erwähnt, Kleidung zeigt Persönlichkeit. Wenn jemand keinen Stil hat, sagt das ziemlich viel über die Person aus.

9. Was würde geschehen wenn andere Menschen wüssten was Sie wirklich denken?
Ich sage eigentlich immer, was ich denke. Allerdings so, dass es nicht unverschämt ist. Klar halte ich auch manchmal die Klappe, aber so grundsätzlich weiss jeder in meinem Umfeld, was ich von ihm denke.

10. Welche Lüge haben Sie erzählt, von der Sie wünschten sie wäre wahr.
Keine Ahnung. Wenn ich lüge, sind das Alltagslügen, die gar nicht wirklich auffallen und auch nicht wirklich wichtig sind.

11.Wer oder was inspiriert Sie?
Das ist verschieden. Ich weiss noch, dass mich die Sandsnakes aus Game of Thrones mal zu einem Make-up inspiriert haben. Ausserdem haben mich meine Erfahrungen in Jordanien dazu inspiriert, mich mit dem Sinn meines Lebens auseinander zu setzen.

13. Können Sie sich erinnern was als Kind Ihr Lieblingsspielzeug war?
Playmobil, vor allem die Indianer!

14. Ist das Glas halbvoll oder halbleer?
Leider halbleer. Weiss auch nicht, warum ich oft so pessimistisch bin. Vielleicht aus Erfahrung? Die letzten beiden Jahre waren gelinde gesagt einfach scheisse, da ist es schwierig, optimistisch zu bleiben.

15. Sie sind über Bord gefallen und das Schiff ist über Horizont verschwunden. Wann hören Sie auf zu paddeln?
Glaube, ich habe einen ausgeprägten Überlebenssinn. Aber meine Kondition ist nicht besonders gut. Sollte mal wieder mit Joggen anfangen... Aber nun ist es so kalt draussen... Vielleicht im Frühling wieder! :D

16. Machen Sie sich mit jedem Jahr mehr Sorgen?
Im Moment schon. Aber das ist situationsbedingt. 

17. Können Sie sich noch an die Zeit erinnern, in der nichts aber auch gar nichts Ihnen Sorgen bereitete?
So eine Zeit gibt es nicht. Auch als Kind macht man sich immer Sorgen.

18. Mehr oder weniger?
Mehr Schönes und weniger Unschönes bitte.

19. Welche Herausforderung verängstigt und ermutigt Sie gleichermaßen?
Mein Werdegang. Keine Ahnung, was mal aus mir werden soll. Ich bewundere Leute, die genau wissen, in welche Richtung es geht. Aber so bleibt es auf der anderen Seite auch immer wieder spannend.

20. Was soll auf Ihrem Grabstein stehen?
"Ihr Leben hatte einen Sinn." Irgendwie eine morbide Frage. Doof.



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen